Shawnee Catori

"Du bist eine, die durch eine Landschaft geht die mit Gruben durchzogen ist. Kommst du an eine Grube, so suchst du nicht nach einer Brücke. Du wirfst ein Brett hin und steigst hinüber."                       (Verfasser unbekannt)

Es hat mich bewegt und auch erfreut, als ich diese Zeilen las, die meine Mutter mir zum runden Geburtstag geschenkt hatte, denn sie enthalten alle Eigenschaften, die mich ausmachen.
Künstler sehen das Leben mit anderen Augen, mit anderen Werten. Ich folge meinem Instinkt, meinen Gefühlen und habe meine eigenen Regeln und Farben, mit denen ich mein Leben ausmale. Während die Nacht und damit die Dunkelheit zu einem hellen Ort wird an denen die Sterne am Himmel hell strahlen, die Farben so unendlich bunt sind und die Stille gleichzeitig die Sinne belebt, fülle ich düstere und regnerische Tage mit gesammelten künstlerischen Phrasen und nutze sie als Produktion endloser "Meisterwerke". Neue Pläne werden an schlechten Tagen und Stunden geschmiedet, während ich an deren Verwirklichungen an guten Tagen arbeite.

Nachdem im Jahr 2000 ein großer Einschnitt in mein bis dahin recht homogenes Leben kam, kristallisierte sich eine der tiefsten und ausgeprägtesten Eigenschaften
von mir ans Tageslicht. "Shawnee" - "Die Kämpferin"
Nach etlichen Chemotherapien, dem Verlust des Gehörs und der eindringlichen Aussage der Ärzte nicht mehr in die Berge gehen zu können, setzte ich alles daran, meine Liebe zu den Bergen, den Tieren und der Musik nicht zu verlieren. Schritt für Schritt nahm ich meine mir selbst gestellte Herausforderung an und stand in den darauffolgenden Jahren zusammen mit meinem Labrador "David"auf unendlich vielen Gipfeln. Zahlreiche technisch schwere Routen sowie große Gletscherbegehungen und 4000-er Gipfel sind uns zusammen mit unserem Vierbeiner als unsere "Herde" seitdem gelungen. Mut zum Umdenken, die Ausdauer an etwas zu glauben und es auch umzusetzen ermutigten mich auch dazu, mich speziell für Vierbeiner einzusetzen, die in unseren menschlichen Augen nicht "perfekt" sind. Doch was ist eigentlich "Perfekt"? Wenn man in ein von der Gesellschaft gestelltes Muster hineinpasst? Das Auge verzerrt die Wirklichkeit und lenkt vom Wesentlichen ab. Ich schließe die Augen, und lasse das Herz sehen - dann sind alle Vierbeiner perfekt. 
Und das soll die ganze Welt erfahren! In Bild und Taten!

Seit ich ein kleines Kind war hatte ich nur ein Ziel:
Alt und Weise zu werden. Doch was ist Alter, und was heißt Weise zu sein?
Das Alter verbindet man mit grauen Haaren...naja, die ersten weißen Haare liegen bereits schon in den Startlöchern und manche Exemplare haben sich schon recht tapfer auf den Weg gemacht, die Reise des "Alters" anzutreten.
Und Weise? Nur die Zeit allein erzählt Geschichten. Erfahrungen und Erkenntnisse die das Leben ganz alleine niederschreibt und dicke Bücher füllt. Genau das erzählt von Weisheit. Die Ruhe wirken lassen, Dinge sehen, fühlen und verstehen zu lernen... All diese Dinge sprengten den bereits bis dahin aufgebauten Rahmen der "Weisheit" in mir, bis eines Tages meine Vierbeiner in mein Leben zogen.
Seitdem stelle ich fest, dass mir jeden Tag aufs Neue durch die Hunde etliche Weisheiten offenbart und gezeigt werden. Der Weg und damit die Zeit allein ist die Weisheit selbst. Ich versuche sie jeden Tag durch das Herz dieser Vierbeiner und der Tiere zu entdecken, denn die Zeit ist der Punkt der Weisheit, die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

In all den langen Jahren, in denen ich zusammen mit meinen Vierbeinern mein Leben teile, bin ich so dankbar für all die Aufzeichnungen und Photos, die wir gemacht haben. 
Auch wenn eine Gedenktafel bei den Drei Zinnen besagt, "die Erinnerung ist der Ort von dem kein Mensch einen jemals vertreiben kann",  fällt es uns Menschen dennoch oft schwer, sich an so manche Situationen, egal ob lustig, fröhlich oder traurig zu erinnern.
Nachdem ich gemerkt habe, und es mir bewusst geworden war, dass auch mein Labbi nicht jünger sonder immer älter wurde, war für das Festhalten so mancher wertvoller Augenblicke allein der Photoaparat verantwortlich.
Ich versuche sie alle festzuhalten. Nicht nur für mich, sondern auch bei anderen Hundemamis/papis bzw. Hundeeltern.
Ganz spontan, ohne Zwang und ganz freiwillig bei einem zufälligem Treffen, beim Spazieren, beim Gassigehen, Wandern oder Bergsteigen.
Und so manche Hundeeltern sind für den spontan festgehaltenen Moment unsagbar dankbar.
Und selbst wenn ich das Lachen der Vierbeiner sammle, so ist es doch immer wieder schön, wenn ich auch ihren zweibeinigen Gefährten ein Lachen ins Gesicht zaubern kann.